Freitag, 22. Februar 2013

Physiotherapie


Hallo ihr lieben Freunde,


gestern war ich wieder beim Wassertreten :-(((((((((((((( 
und eigentlich sollte dieser Post auch schon gestern geschrieben sein.

Aber ihr kennt es ja, unser Personal.
Immer mit anderen Dingen beschäftigt *grummel*


Einige von euch haben mich gefragt, warum ich zur Therapie muss
und so möchte ich euch heute ein bisschen über die schlimmste Zeit 
meines Lebens erzählen.


Habt ihr Zeit ?????
Gut !!!!!!!!!!!!



Es ist der 18. Dezember 2008.
Wir sind bei unserem Spaziergang und Frauchen ist super vergnügt.
Alles passt gerade.
Die Glas-Werkstatt läuft gut an, sie hat tolle Ideen, das Geld für einen neuen
Fusing-Ofen ist auf dem Konto.
Das Wetter - wunderschön.

Zu dieser Zeit fotografiert Frauchen noch viel und arbeitet mit einer Galerie und Fotofreunden zusammen. 
Am nächsten Tag soll die Weihnachtsfeier sein und Frauchen freut sich 
riesig drauf.

Klingt wie ein Märchen ?
War es auch.


Dann komme ich um die Ecke - auf drei Beinen.
Humpel humpel humpel.
Naja, dabei denkt man sich ja noch nichts. 
Vielleicht eine Zerrung oder ein bisschen vertreten.
Und da Weihnachten vor der Türe steht will man auch nicht gleich zum Tierarzt "Das wird sich schon geben".

Doch nach Weihnachten laufe ich immer noch so schräg herum.
Also geht es doch zum Tierarzt. Doch wie ihr euch denken könnt, ist die Klinik in dieser Zeit nur spärlich besetzt. Die Untersuchungen ergeben nichts. Medikamente werden verschrieben und ich soll im neuen Jahr wieder kommen, wenn der Cheffe, der Orthopäde, wieder da ist.

Frauchen kennt den Cheffe ganz gut und sie verstehen sich auch.
Deshalb gibt sie einiges auf sein Urteil.
Aber auch er kann nichts finden.

Für alles laufe ich "untypisch".

Vielleicht ein Bänderriss im Kniegelenk ?
Das ist leicht herauszufinden: der Hund muss auf den Tisch, am Bein wird "irgendwie" gezogen und je nach dem wie es zurückschnallt, kann man eine Diagnose stellen.
Also - ehrlich. Ich erinnere mich nicht mehr genau an das Verfahren.


Nur, dass es nix zu untersuchen gab, weil ich steif wie gefrorenes Hühnchen auf dem Untersuchungstisch lag. 
Wahrscheinlich wäre mein Bein in tausend Stücke zerbrochen.
Frauchen war echt genervt.

Also eine OP !!! Oha !

Das Problem war, dass Frauchen und Herrchen zum ersten Mal nach Jahren eine Woche Urlaub in Lappland gebucht hatten und ich zu Frauchens Freundin sollte. 
Natürlich wollte sie ihr einen einigermaßen "intakten" Hund geben.
So hat sie der OP zugestimmt. Sie wollte ja wissen, was los ist.

Es war alles absolute Sch... (ich sage das Wort jetzt nicht).

Die Operation verlief gut, die Bänder waren ... in Ordnung.
Aber ich sah danach soooo aus:




Und da ich ja recht agil bin, habe ich natürlich nie stillgestanden. 
Trotz Verbot, Treppe hoch, Treppe runter.
Nachts auf der Treppe gestanden, Frauchen im Schlafanzug verzweifelt  daneben, nichts ging mehr. 
Der Verband ist logischerweise gerutscht und eine Stelle hat sich entzündet.

Meine Damen, das ist nichts für zarte Nerven. 
Bitte wegschauen ;-)))))

An alle anderen: NEIN, es ist kein moderner Border-Collie-Look !
 
 


 Nach dem Urlaub gingen die Untersuchungen weiter, aber alles war immer noch unklar.

Also, wenn ich etwas mache, dann RICHTIG
Auch die unklaren Dinge, das ist ja wohl klar.

Kein Röntgenbild wollte so richtig raus mit der Sprache.
Hm hm hm. Da ist ein kleiner Spalt, aber ... 
An der Hüfte, der Rücken, die Nerven, ...  

Auf jeden Fall immer an der Leine halten !!!!!

Frauchen war voll unglücklich, denn meine Augen waren "nur noch tot"
und ich hatte keinen richtigen Lebenswillen mehr.


Frauchen hat dann noch einen anderen Tierarzt zu Rate gezogen.
Den, den wir immer fürs Pferd haben.
Auch er wiegte unschlüssig mit dem Kopf, meinte aber ganz fröhlich 
und positiv "das wird wieder".
 Und empfahl uns Akupunktur.
Und "lassen sie den Hund ruhig frei laufen - er wird selber entscheiden, wie und ob er springen will".

Wow ! Das ist doch mal eine Aussage.

Da Frauchen von einer Bekannten über die Hundephysio erfahren hatte, machte sie sich also auf die Suche nach jemand geeigneten.
Sie wollte auf keinen Fall ein Laufband, das war ihr unsympathisch.

So sind wir bei Daniela gelandet.


 Ein Schwimmbad ganz für mich alleine.

Hier ein paar Fotos.
"NEIN, ich gehe da nicht rein !!!"
(ich hasse schwimmen !!!)
 


 
Am Ende haben sie mich doch "überzeugt" (bezwungen).




 Unterwasserballett :-))))))))))))))))

 




Fünf Monate waren wir dreimal in der Woche in und um Esslingen, das ist
25 bis 30 km weg von zu Hause.
Zweimal zur Physio (Massage, TENS und Übungen) und 
einmal zur Akupunktur.

Erst im Juli wurde es besser, so langsam, aber konstant.
Das Geld für den Ofen war natürlich weg.

Aber - der Angus lief wieder
;-))))))))))))))))


Seitdem waren wir drei Jahre lang jede Woche einmal zum Schwimmen 
und zur Physio.
Seit letztem Jahr dann alle 14-Tage.
Und das wird es bis zu meiner Regenbogenbrücke wohl bleiben. 

Ich klopfe auf Holz, aber ich bin im Moment total stabil.
Nicht einmal die Kälte und der Nebel konnten mir dieses Jahr etwas anhaben.

Frauchen und Daniela sind gute Freundinnen geworden.


Ja, wir halten es gerne mit den Gebrüdern Grimm.
Da gehen die Märchen nämlich auch immer gut aus
:-)))))))))))))))


 Ich hoffe, ich konnte eure Fragen beantworten.


Das Endergebnis lautete übrigens:

Arthrose im Rücken und in der Hüfte rechts und 
in der linken Vorderpfote.
Inzwischen sage ich mal: in beiden Pfoten 
;-)))


So wünsche ich euch ein ganz tolles Wochenende
und sende euch ganz liebe Grüße


euer Angus



Kommentare:

  1. Hallo Angus,

    da hast Du aber schon einiges hinter Dich gebracht - und Dein Frauchen auch. Ich finde es schön zu lesen, dass es Dir jetzt relativ gut geht und es ist toll, dass Dein Frauchen die Therapie weiterhin macht.

    Wir wünschen Euch, dass alles so gut bleibt.
    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Laika

    AntwortenLöschen
  2. Ohje, mein armer Angus ... und keiner konnte so recht sagen, was denn jetzt die Ursache war?! Aber Frauchen und ich freuen uns unheimlich, dass dir Schwimmfee Daniela so geholfen hat und immer noch hilft :) Das ist doch die Hauptsache und man sollte sowieso immer nur nach vorne schauen und nicht zurück ... auch beim Schwimmen, so viel ist sicher ;)

    Ich drücke dir alle Pfötchen, dass es dir weiterhin so gut geht und du noch viele, schöne Jahre vor dir hast :)

    *wuff* und *knutschi* deine Lilly

    AntwortenLöschen
  3. ohhh man

    das liest sich nicht so cool
    macht mich eher traurig deine Krankengeschichte
    Hier sind alle Daumen und Pfötchen gedrückt das es dir immer besser geht

    Liebe Grüße
    Achim mit Lady Marian

    AntwortenLöschen
  4. Ach Angus,
    ich bin sicher, dass der "Pferdedoktor recht hatte, mit seinem
    "Das wird schon wieder", denn wenn ich die letzten Düsebilder von dir betrachte, geht es dir doch ziemlich gut. Du tust mir natürlich ganz dolle leid, dass du sooo viel durchmachen musstest, aber ich bin sicher, dass du das inzwischen längst vergessen hast - oder? An das Schwimmen und das Laufen im Wasser hast du dich gewöhnt, und Frauchen daran,
    dass du ihre "Kohle verballert" hast :-(
    Sorry! ICH würde mich nie sooo tief ins Wasser getrauen. Aber Heidis Freundin ist auch Hundephysiotante, die würde mich zur Not bestimmt überreden, wenn es sein müsste...
    Danke, dass du nochmal alles so genau erklärt hast. Für viele gesunde und gemeinsame Jahre drückt dir ganz sehr die Tatzen,
    mit lieben Wuffis,
    die Isi

    AntwortenLöschen
  5. Hallo lieber Angus,
    bin richtig betroffen, was mit dir alles passiert ist. Aber, dass du und dein Frauchen zusammen ein echt starkes Team seid, das alles gemeinsam durchsteht, das spüre ich schon sehr lange.
    Sei herzlich durchgeknuffelt.
    Wuff und LG
    Aikoes

    AntwortenLöschen
  6. Lieber Angus,
    das ist ja wirklich schlimm was dir passiert ist. Um so mehr freuen wir uns das es dir jetzt wieder einigermaßen gut geht. Ein Glück das ihr Daniela gefunden habt. Wenn dir das Schwimmen und Laufen im Wasser hilft, dann mach es weiter so. Wir wünschen euch jedenfalls noch ganz viele glückliche gemeinsame Jahre.
    Liebe Grüße von Emma, Lotte und Frauchen

    AntwortenLöschen
  7. Angus :(
    Lass dich drücken :hug: aber wie schön das es dir soweit ok geht. Und Schwimmen ist ja auch eigentlich ganz schön und macht spass :)

    liebste grüße
    Dani mit Inuki und Ghandi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Angus,

    es ist schon so ein Kreuz mit dem Älterwerden. Sagt Herrchen auch immer. Zum Glück hast Du ein tolles Frauchen, welches ALLES für Dich tut.

    Ein freundliches Wuff

    Clooney

    AntwortenLöschen
  9. Lieber Angus,
    Danke dass Du so aufwändig Deine Erfahrung mit uns geteilt hast!
    Dein Frauchen hat sich so viel Mühe gegeben, Hut ab!
    LG - Bertha

    AntwortenLöschen
  10. Finde ich auch: Das war gut, dass du uns mal aufgeklärt hast. Du kannst echt froh sein, dass du so liebe Leute hast. Sie machen sooo viel für dich. Ich meine, das ist ja eigentlich selbstverständlich, denn wenn man mit uns Tieren zusammenleben will, dann guckt man nicht nach müde, Stress und Aufwand und möglichst auch nicht nach dem Geld. Trotzdem schadet es nicht, wenn man das mal lobend erwähnd, wie toll sich unsere Menschen um uns kümmern. Ich hoffe, du schlabberst jedes Mal nach dem Wassertreten lieb dein Frauen ab? Die mögen es, wenn's so richtig nass durchs Gesicht feudelt.

    AntwortenLöschen
  11. Also weiterhin toi, toi, toi!
    Das wird schon - ich glaube auch daran.
    Danke für den interessanten Bericht und ganz herzliche Grüße an dich, aber auch ganz besonders an dein unermüdliches Frauchen :-)


    AntwortenLöschen
  12. Oh Angus, wie blöd! Wir drücken die Daumen und Pfoten, damit du wieder unbeschwert springen kannst. Wir haben dich doch gerade erst in der Blog-Welt gefunden und wollen deine Geschichten noch lange verfolgen.
    Das Wassertreten sieht richtig toll aus, das macht doch bestimmt Spaß.

    Weiterhin gute Besserung wünschen dir die Bären-Beagle Lena & Hermann mit Frauchen Beate

    AntwortenLöschen
  13. Angus ich drücke Dir ganz doll die Pfoten das alles so gut bleibt und das ihr nie den Mut verliert !

    AntwortenLöschen
  14. Hi Angus!

    Mönsch Kumpel, da haste ja echt was durch... hundohund! Umso besser, dass der "Pferdedoktor" anscheinend recht behalten hat - wir drücken natürlich die Pfoten, dass es so bleibt! Und natürlich toll, dass Dein Fraule sich so dafür einsetzt!
    Das Wassertreten schaut irgendwie interessant aus - aber eigentlich ist's in der freien Natur schöner als in so'ner Box, oder? Obwohl.... wenn ich mir das genau überlege.... die Leckerchenquote ist bei Dir bestimmt höher als bei uns... ;-)

    LG und Wuff, der Nero

    AntwortenLöschen
  15. Lieber Angus,
    ja, man macht was mit! Als ich noch ganz, ganz klein war (grade mal eine Woche bei meiner neuen Familie) habe ich mir ein Hinterbeinchen gebrochen. Da hatte ich genau so einen Verband wie du! Und mein Frauchen musste auch ganz doll aufpassen, dass ich keine Treppen laufe und nicht mit anderen Hunde tobe und.. und.. und.. Und der Verband musste dauernd erneuert werden, weil ich ja jede Woche gewachsen bin. Als der Verband ab war, war ich viel zu klein für Unterwasserballett. Statt dessen musste ich auf einer Luftmatratze runlaufen, die wochenlang Frauchens Wohnzimmer schmückte, um meine Muskeln zu stärken. Das hat mir viel Spaß gemacht, ich habe die Matratze sehr geliebt. Es war eine aufregende Zeit! Heute sieht man nix mehr, alle meine Beine sehen gleich aus. Ich wünsche dir, dass bei dir auch alles gut wird. Bestimmt! Dein Frauchen gibt sich schließlich alle Mühe, das hilft sicher.
    Liebe Wuffels von deiner Polly

    AntwortenLöschen